X

Samira

I will not leave you

Diese Geschichte drucken

Follow me down the path
I will walk beside you
Guiding and showing you the way
I will not leave you
I will be standing on the path, watching you
If you ever feel alone
Close your eyes
You will see 6 sets of foot prints
2 belonging to you, 4 to me
Then you will know that I have not left you

(Wolf prayer, unbekannter  Autor)

 

Während sich die Nacht über den Wald legte und still und heimlich alle Farben in sich aufsaugte, stand ich still da.
Und wartete. Der Wächter des Waldes würde wiederkommen, ich war mir so sicher.
Follow me down the path
.
Ich blinzelte die Müdigkeit aus meinen Augen, plötzlich stand er da. Einsam und reglos.
I will be standing on the path, watching you
.
Ich sah nur das weiße Atemwölkchen vor seiner Schnauze tanzen.

Sie zuckte, nahm etliche Gerüche in sich auf und war so kühl und feucht. Seine Augen waren zwei glühend goldene Flecken in der Nacht, und musterten wachsam die Umgebung. Wie majestätisch er dort stand und so tat, als würde er mich nicht bemerken. Sein Kopf, von mir abgewandt. Sein graubraunes Fell schimmerte im sanften schwachen Mondlicht und der leise Wind bewegte es, ließ es sich kräuseln. In diesem Blick lag ein uralter Stolz und diese natürliche Wildheit.

Er trat einen Schritt nach vorne und ich sah die Kraft in seinen Beinen, in seinen Pfoten, die doch so leicht wirkten. I will walk beside you. Dieses Tier traf mein Herz. Es schlug schneller bei seinem Anblick und meine Augen konnten sich nicht satt sehen. Er legte seinen Kopf in den Nacken und öffnete das Maul, ich sah seine spitzen Zähne und empfand dennoch keine Angst. Dann stieß er diesen Laut aus, wie sie es immer taten. Er war hoch, lang gezogen und so traurig, als wüsste er von unendlichem Leid, das irgendwo in den Tiefen des Waldes versteckt lag. Mir wurde das Herz schwer. I will walk beside you.

Wenn man seine Augen genau betrachtete, sah man darin nicht nur diesen Stolz und die Unberührtheit der Natur, sondern auch die Trauer, von der er sang. Und seine Stimme war so wunderschön, klang so wunderbar in der Nacht. Er sang dem Mond ein Trauerlied, worauf dieser ihm silberne Strahlen ins Fell zauberte. Ich war berührt von diesem Naturschauspiel und konnte mich nicht rühren. If you ever feel alone, close your eyes

Ich schloss die Augen, um diesen Moment zu genießen und zu verinnerlichen. In mir aufzunehmen und nie wieder zu vergessen. Dann verstummte er, und mir wurde bewusst, dass für einen Moment, für die Zeit in der er dem Mond sein Klagelied gesungen hatte, der gesamte Wald verstummt war, um ihm zu lauschen.  Er drehte sich um.
Guiding and showing you the way.
Elegant. Er war so scheu, dass ich sein Gesicht nicht nochmal zu sehen bekam, sondern gerade noch den Schwanz erkennen konnte, der dann auch von der Dunkelheit und den Schatten,
die die Bäume warfen verschluckt wurde.

Das Bild dieses Tieres ging mir nicht mehr aus dem Kopf. Ich sah immer wieder sein wildes Gesicht, die wunderschönen Augen und die kühle, feuchte Schnauze, die in der Luft zuckte.
Zurück blieben die Pfotenabdrücke in der weichen Erde.
2 belonging to you, 4 to me. Then you will know that I have not left you.
Ich hatte ihn gesehen. Den Wolf. Irgendetwas sagte mir, dass er wiederkommen würde, wenn ich nur wieder zurückkehre.
I will not leave you.

3 Kommentare

Moon am 11. Dezember 2013

Erst mal muss ich dir sagen das mir diese Geschichte (wenn mann das so nennen kann) rein vom Sinn her aus der Seele gesprochem hat...! Und glaub mir, so oft passiert das nicht. Mich haben noch keine Tiere so sehr fasziniert wie Wölfe, ich bete diese wundervollen Tiere wirklich an. Du hast alle ihre schönen und stolzen Seiten eingebracht, aber auch die schmerzhafte Seite, die fast noch etwas länger hätte sein können.... Ich hab selbst auch viele Gedichte und Texte über Wölfe geschrieben, desswegen finde ich deine auch total toll!!!! Es gibt zwar im Text einige "irritierende" Unreinheiten, die stöhren aber nicht. Ich hoffe wir hören mehr von Dir! Deine Moon

Schneewittchen am 31. Oktober 2013

Also, zuerst war ich ein wenig irritiert Ich war mich nicht sicher, ob das ein Gedicht oder eine Kurzgeschichte ist, aber es hört sich auf jeden Fall gut an. Du hast Alles sehr schön beschrieben, das hat mir gefallen!! Und ist das Gedicht oben von dir geschrieben? LG.

Ella am 17. September 2013

Wölfe!!! Sie sind echt so fantastische Tiere!!!!!!! Du hast dieses heulen sooo toll, beschrieben. Man konnte sich richtig hineinfühlen Nur einmal hast du "ich war berührt und konnte mich nicht rühren"geschrieben. Das war ein bisschen irritierend weil es da auch sicher ein anderes Wort für gegeben hätte Lg Ella