X

Luca

Mein Hund Dinoh

Diese Geschichte drucken

Liebe Cornelia Funke! Hier ist eine selbst geschriebene Geschichte. Ich liebe dein Buch Gespensterjäger im Feuerspuk. Ich bin 10 Jahre alt und komme aus Baden-Württemberg und gehe in die 4. Klasse.

Eines Tages bin ich mit meiner Familie auf einem Boot gewesen. Dort sahen wir viele Delfine und es war sehr heiß. Als wir zurück waren, war mein Hund Dinoh, ein vietnamesischer Name, plötzlich verschwunden. Tina, meine Nachbarin, sagte, sie hätte gesehen wie ein Mann meinen Dinoh mit sich hatte. Sie dachte, es wäre mein Vater, aber erst dann fiel ihr ein, er war sehr unauffällig. Also war es klar: Dinoh wurde entführt. Ich rannte ins Tierheim, und wen sah ich? Dinoh. Doch niemand außer Tina kannte Dinoh. Ich musste ihn also wieder kaufen. Doch so viel Geld habe ich nicht. Mist. Ich musste schnellstens an Geld kommen. Am nächsten Tag begann ich mit Autowaschen, Babysitten und Tiere pflegen. Nach einer Weile habe ich gemerkt, dass das gar nicht so leicht geht. Am ersten Tag hatte ich leider nur 10 Euro.

Ich beschloss, dass ich nur noch Tiere pflege. So habe ich viel mehr Zeit und die Tiere auch. Doch Dinoh will ich jetzt unbedingt haben. Ich ging zu dem Tierheim und versuchte dem Verkäufer klar zu machen, dass Dinoh mir gehört. Er sagte, es ist nicht schön Menschen anzulügen. Viele Tiere in der Nachbarschaft brauchten hoffentlich Hilfe, damit ich genug Geld bekomme. Am Abend sah ich auf mein Geld, es waren 230 Euro. Endlich, mein Herz ratterte. An diesem Abend wollte ich Dinoh wieder sehen. Das Tierheim hatte leider schon zu. Am nächsten Morgen rannte ich nach draußen, um Dinoh zu holen. Als ich hinein ging musste ich weinen. Er war nicht mehr da.

Ich fragte, ob der Tierheimbesitzer noch wusste, wie der Mann aussah. Er sagte, Dinoh wurde noch gar nicht gekauft und ging mit mir in den Überwachungsraum. Wir erkannten den Dieb nicht genau, doch er hatte einen knallroten Ring an. Der Besitzer des Tierheimes sagte, Dinoh sei eine vietnamesische Rasse und es gibt nur 5 Hunde dieser Art. Wir schauten im Internet nach und da stand: Neues Produkt von Firma roter Ring, ein Hundeparfum heilt viele Krankheiten und enthält den tollen Geruch von dem Hund den es nur 5-mal in Vietnam gibt. Er ist sehr selten zu finden. Also probieren sie auch Vierr. Vie steht für Vietnam und rr für Roter Ring.

Tierquälerei sagten wir. Der Tierheimbesitzer Mark sagte zu mir: „Ich helfe dir, nach Vietnam zu fliegen und Dinoh zu retten.“ Im Internet fanden wir heraus, dass die Hunderasse cho nho heißt, das heißt so viel wie "kleiner Hund". Nach 14 Stunden Flug sind wir endlich in Vietnam vor der Firma Roter Ring. Er hatte sich verkleidet und lenkte ihn ab, während ich durch einen Tunnel in die Firma sollte. Als ich bei den Hunden war, war Dinoh nicht da. Dafür 4 andere Hunde. Wahrscheinlich wäre Dinoh der 5. und letzte Hund. Ich befreite die Hunde und rannte mit ihnen raus. Ich gab Mark ein Zeichen und er rannte mit. Die Hunde flüchteten und wir suchten Dinoh weiter. Ich war so enttäuscht und flatterte vor Wut. Wir fuhren mit einem gemieteten Auto zum Flughafen und flogen wieder 14 Stunden lang. Als wir da waren haben wir erst mal geschlafen. Am nächsten Tag haben wir die Tiere geputzt und unter einer dicken Farbschicht war Dinoh versteckt. Ich, ich, ich konnte es nicht fassen, ich drückte ihn so toll, dass meine Hand wehtat. Doch für Dinoh ist sogar der Schmerz O.K. Ich fragte Mark, ob wir die Überwachung von ganz vorne anschauen können. "Natürlich", antwortete er und wir sahen, dass vor dem Dieb eine fiese Malerei war. Deswegen hat er den Hund in Vietnam auch freigelassen, dachte ich mir. Ich beschloss Dinoh an jetzt cho nho zu nennen. Am nächsten Tag verschwand Tinas Katze …. .

Kommentar

Plimaus am 11. März 2015

Schreibst du eine Fortsetzung? Du hast einen tollen Schreibstil und ich möchte unbedingt wissen, was mit Tinas Katze passiert ist ^^