X

Donnerstag, der 25. August 2016

"Raus aus dem Buch auf die Theaterbühne"

Fragen an den Dramaturgen Robert Koall, der die Tintenwelt und Reckless "auf die Bühne schrieb"

Robert Koall und Intendant Wildfried Schulz

 

Robert Koall ist Dramaturg. Einige von Euch werden in den letzten Jahren bestimmt schon einmal seine Bühnenfassungen von Tintenherz, Tintenblut oder Tintentod gesehen haben, die ganz wunderbare Kritiken bekamen. Und im Herbst 2010 feierte dann auch Reckless nach seiner Dramaturgie in Dresden und Hamburg Premiere. Ich habe Robert mal ein paar Fragen zu seinem Beruf als Dramaturg und seiner Arbeit mit Cornelias Tintenwelt gestellt.

Tintenblut am Schauspiel Hannover
Wie ist es dazu gekommen, dass Du gerade die Tintenwelt-Trilogie für das Theater umgeschrieben hast?

Robert:
Wir sind im Theater immer auf der Suche nach neuen, spannenden Geschichten - leider gibt es gar nicht so viele davon, die sich auch für eine große Theaterbühne eignen.
Als wir dann auf Tintenherz gestoßen sind, hatten wir aber sehr schnell das Gefühl, dass die Figuren aus dem Buch raus wollen - auf die Theaterbühne!


Wie wird man Dramaturg?

Robert:
Dafür gibt es keinen Königsweg, aber die meisten Dramaturgen haben Geisteswissenschaften studiert und dann als Assistenten an Theatern begonnen. Außerdem braucht man viel Leidenschaft für Literatur und Theater.


Wie lange dauert es ungefähr, einen Roman wie Tintenherz in eine Spielvorlage zu verwandeln?

Robert:
Oh, das lässt sich nicht einfach beantworten. Die Tintenbücher hatte ich meist ein Jahr lang in der Tasche, bis das Stück fertig war. Die meiste Zeit geht aber für das Ausdenken des Konzepts drauf - das eigentliche Schreiben und immer wieder Umschreiben dauert dann vielleicht 3-4 Monate.

Wer ist Deine Lieblingsfigur aus der Tintenwelt?

Robert:
Gestern Farid, heute Elinor, morgen Jacopo, übermorgen Staubfinger ...

 

Wird es für weitere Funke-Bücher Bühnenfassungen von Dir geben?

Robert:
Von mir aus gerne!

Robert Koall ist seit 2016 Chefdramaturg am Schauspielhaus Düsseldorf.

 

Keine Kommentare