X

Donnerstag, der 4. August 2016

Cornelia, glaubst Du an Gespenster?

Mit Gespensterjägern, MUGs und UEGs hat Cornelia ja so einige Zeit verbracht, aber glaubt sie auch wirklich an Gespenster?

 

Illustration aus "Geisterritter" von Friedrich Hechelmann

 

Glaube ich an Gespenster? Eigentlich schon. Nur leider hab ich noch nie eins gesehen! Ich habe so viele Freunde, die mir von Weißen Frauen, alten Männern oder Kindern erzählen, die ihnen in Geistergestalt begegnet sind, aber mir selbst hat sich noch niemand gezeigt. Sehr enttäuschend. Weshalb ich mir Geschichten ausdenken muss, um Gespenster zu treffen!

Ich habe etliche Bücher über Gespensterjäger gelesen. Ja, es gibt sie tatsächlich! Und sogar ziemlich viele! Sie sind anders ausgerüstet als Tom und Hedwig Kümmelsaft und ich habe auch noch von keinem gehört, der mit einem Gespenst zusammenarbeitet. Am interessantesten fand ich die Theorie, dass die meisten Spukerscheinungen, von denen Menschen berichten, keine wirklichen Geister sind, sondern nur Aufzeichnungen eines Moments, der im Leben eines inzwischen toten Menschen so schrecklich oder traurig war, dass er wie ein magnetischer Abdruck in der Zeit zurück geblieben ist und sich deshalb auch immer wieder genau gleich wiederholt.

Illustration aus "Geisterritter" von Andrea OffermannDie echten Geister gibt es, wenn man den Gespensterforschern und -jägern glauben darf, nur sehr selten, und noch wesentlich seltener gibt es Gespenster, die den Lebenden gefährlich werden können. Natürlich erzählen wir Geschichtenerzähler zu gern von dieser Art, weil es einfach spannender ist. Aber wirklich begegnen will denen selbst ich nicht.

Aber - nehmen wir einmal an, ich fände eines Morgens in meinem Schreibhaus tatsächlich ein Gespenst vor. (Ja, ja, in Kalifornien gibt es sie angeblich auch, sehr viele sogar, sie brauchen keineswegs Nebel und Regen, um sich wohl zu fühlen). Also - erstmal würde ich wohl nicht gleich, wie Tom, zu Vertreibungsmaßnahmen greifen (na ja, Cornelia, das sagst du jetzt so, aber du HASST es doch, erschreckt zu werden. Stimmt. Aber tun wir mal einen Moment, als wäre das nicht so).

Also, ich würde mir wünschen, dass es ein Gespenst wäre, das nicht allzu deprimiert ist und sehr einfallsreich, was kleinere Erschreckereien betrifft - eine etwas besser gelaunte Version von Hugo wäre mir schon recht. Meine wunderbare Assistentin Angie liebt nämlich Geistergeschichten aller Art und tut nichts lieber, als ihre Freunde zu erschrecken (mich verschont sie, weil sie weiß, dass ich erst einen Herzinfarkt und dann einen Wutanfall bekommen würde). Es wäre phantastisch, ein Gespenst zu haben, das sie ab und zu erschreckt, und wir könnten zusammen herausfinden, ob der Geist mal ein berühmter Filmstar gewesen ist - die hier in LA ja ziemlich häufig in lebendiger und toter Form vorkommen. In Europa hat man natürlich den Vorteil, dass der Spuk irgendein längst begrabener König oder Ritter sein könnte oder eine Hexe, der man Fragen über Zaubertränke stellen könnte. Na ja...

Illustration aus "Geisterritter" von Friedrich Hechelmann

Es gibt so vieles, was man ein Gespenst fragen könnte: wie fühlt es sich an, eins zu sein? Wie fühlt es sich an, durch Dinge hindurch zu gehen? Sich unsichtbar zu machen? Angeblich wissen die meisten Geister ja nicht, dass sie tot sind, deshalb muss man mit Fragen dazu sicher vorsichtig sein. Vielleicht tut man sogar besser so, als sei der Geist noch lebendig und bietet ihm einen Kaffee an?

Die wunderbarste Geschichte, die ich in letzter Zeit über Geister gelesen habe, hat Neil Gaiman geschrieben. Das Friedhofsbuch erklärt alles, was man über Geister wissen sollte und noch viel mehr, und man begegnet darin zum ersten Mal einem Menschen, der es lernt, unter ihnen zu leben. Mein anderer Favorit unter den Geistergeschichten ist  Oscar Wildes "Das Gespenst von Canterville". Phantastisch. Im wahrsten Sinne des Wortes.

4 Kommentare

mücke am 10. August 2017

buch ist sehr spannend

Jonas Mandelkow am 23. Mai 2017

ich habe alle gespensterjäger bücher gelesen und fand sie wahnsinnig toll: am besten hat mir in großer gefahr gefallen.

Julian 10 Jahre am 17. Februar 2017

Ich finde "Gespensterjäger auf eisiger Spur" so toll, dass ich demnächst meiner Klasse (4a) in meinem Buchvortrag darüber berichten werde. Ich bin sicher, es wird dann noch mehr Fans von "Gespensterjäger" geben…. Wetten?

Ganz viel Erfolg für deine Präsentation, lieber Julian Insa und Gästy

Paul am 13. Februar 2017

Ich finde das Buch Gespensterjäger auf eisiger Spur toll. Es macht mir sehr Spaß zu lesen.