Mathilda

Landschaftsbeobachtung

Die Wiesen sind grün und duften nach Gras,

am Wegrand blühen die Blumen.

Vom Morgentau ist alles noch nass,

der Morgen schleicht an mit `nem Summen.

 

Die Bienen fliegen so eifrig umher,

von Blume zu Blume zu Blume.

Für die Schwachen ist das Töpflein Honig zu schwer,

doch die Starken sonn´ sich im Ruhme.

 

Eine Kuh, die auf der Weide liegt,

der Wind streichelt ihr das Fell.

Wie der Vogel dort über den Himmel fliegt

Erscheint Mir Das Leben So Hell.