X

Tintenwelt

Als Cornelia begann Tintenherz zu schreiben, ahnte sie noch nicht, dass sie später auch über die Welt schreiben würde, aus der Staubfinger kam. Aber als sie die letzten Zeilen von Tintenherz tippte, war ihr klar, dass sie wissen wollte, ob er dorthin zurückkehren wird. Sie wollte, dass Meggie und Mo und Elinor diese Welt kennenlernen, und natürlich war auch Cornelia selbst sehr neugierig!

Nein, Cornelia, sagte sie sich, es gibt schon mehr als genug Fortsetzungsromane, da brauchst Du nicht auch noch einen Mehrteiler schreiben! Aber die Geschichte hörte nicht auf in ihrem Kopf zu flüstern. Also gab sie sich zwei Wochen, um herauszufinden, ob da wirklich eine Geschichte dringend darauf wartete, erzählt zu werden. Und sie ergoss sich so schnell auf das Papier, dass Cornelia kaum hinterher kam.

Es gab bis dahin kein Buch, das sich leichter schrieb als Tintenblut, und als ich merkte, auf was für ein trauriges Ende das Ganze hinauslaufen würde, wusste ich, dass es auch noch einen dritten Teil geben musste. Bis zum letzten Kapitel war ich nicht sicher, ob die Geschichte denn mit diesem dritten Band auch abschließen würde.

Ich erinnere mich noch gut an den Moment, in dem ich mit Staubfinger zusammen die Tintenwelt betrat. Von all den Kapiteln, die ich je geschrieben hat, gehört dieses zu meinen absoluten Favoriten, wegen des riesengroßen Vergnügens, das es mir beim Schreiben bereitet hat. Eine Welt, die direkt vor meinen Augen wuchs, entstanden aus Worten. Ich konnte sie fühlen, sehen, schmecken und hören. Mit jedem Schritt, den Staubfinger tat, wurde sie wirklicher und ich liebte sie genau so sehr wie Staubfinger es tat. Als ich Meggie in diese Welt "hinüber schrieb", musste ich mich ihr in einer ganz anderen Weise nähern. Durch Meggies Augen konnte ich zeigen, wie beängstigend eine fremde Welt sein kann, das verstörende Gefühl, alles Vertraute hinter sich zu lassen.

Die Tintenwelt ist eine mittelalterliche Welt. Cornelia hat jene Epoche der Geschichte trotz all der Grausamkeit und der Not, die damals herrschte, schon immer fasziniert. Das Leben war härter, aber die Menschen wussten mehr über Leben und Tod, über den Rhythmus der Natur, sie fühlten sich viel mehr mit dem Planeten verbunden, auf dem sie lebten, im Guten wie im Schlechten, und in vieler Hinsicht waren die Strukturen und Regeln wesentlich einfacher als in unserer Zeit - was eine wunderbare Voraussetzung für einen Geschichtenerzähler ist.

Und jetzt wartet diese Welt zwischen mehr als 2000 Buchseiten darauf entdeckt zu werden.

 

Tintenherz

Nach dem nächtlichen Besuch eines Fremden namens Staubfinger verlässt Buchbinder Mo mit seiner Tochter Meggie fluchtartig ihr Zuhause. Im Gepäck ein geheimnisvolles Buch, kostbar und gefährlich zugleich.

Ab 12 Jahren • Erschienen 2003 • 576 Seiten • Dressler Verlag • Illustriert von Cornelia Funke

Leseprobe Details

Tintenherz - Das Hörspiel

Text von Cornelia Funke • Bearbeitung von Frank Gustavus • Gesprochen von Robin Brosch / Gerlinde Dillge / Cathlen Gawlich / Tanja Geke / Frank Gustavus / Volker Hanisch / Simon Jäger / Frank Jordan / Peter Kaempfe / Leonie Landa / Markus Langer / Robert Missler / Kai Henrik Möller / Barbara Nüsse / Kay Poppe / Lars Rudolph / Stephan Schad / Rainer Strecker / Ugur Tasbilek / Peter Weis • Musik von Jan-Peter Pflug • Produziert von: Kay Poppe • Regie: Frank Gustavus • Erschienen im Verlag Oetinger-audio

Hörprobe

Tintenherz

Gelesen von Rainer Strecker • Mit Musik von Ulrich Maske • Audio-CD • Erschienen im Jumbo-Verlag

Hörprobe

Tintenblut

Diesmal führt die Reise für Buchbinder Mo und seine Tochter Meggie hinein in das Buch, mit dem viele Monate zuvor das große Abenteuer begann. Staubfingers Welt, mittelalterlich dunkel und gefährlich, aber auch fantastisch fremd und verzaubert.

Ab 12 Jahren • Erschienen 2005 • 736 Seiten • Dressler Verlag • Illustriert von Cornelia Funke

Leseprobe Details

Tintenblut - Das Hörspiel

Text von Cornelia Funke • Bearbeitung von Frank Gustavus • Gesprochen von Robin Brosch / Rudolf Danielewicz / Gerlinde Dillge / Peter Franke / Cathlen Gawlich / Tim Grobe / Frank Gustavus u.v.a. • Musik von Jan-Peter Pflug • Produziert von: Kay Poppe • Regie: Frank Gustavus • Erschienen im Verlag Oetinger-audio

Tintenblut

Gelesen von Rainer Strecker • Mit Musik von Ulrich Maske • Audio-CD • Erschienen im Jumbo-Verlag

Hörprobe

Tintentod

Die Weißen Frauen haben Staubfinger mit sich genommen und der Natternkopf ist unsterblich. Es wird noch dunkler in der Tintenwelt. Der Eichelhäher und seine Männer kämpfen im Schutz des Weglosen Waldes für die Freiheit Ombras.

Ab 12 Jahren • Erschienen 2007 • 768 Seiten • Dressler Verlag • Illustriert von Cornelia Funke

Leseprobe Details

Tintentod

Gelesen von Rainer Strecker • Mit Musik von Ulrich Maske • Audio-CD • Erschienen im Jumbo-Verlag

Hörprobe

Verwandte Artikel

Am Filmset von Tintenherz

Im November 2006 waren wir zu Besuch beim Dreh in Ligurien.

Weiterlesen

Tintenherz auf dem roten Teppich

Dezember 2008. Die Verfilmung von Cornelias Buch ‘Tintenherz’ feierte Premiere in Berlin. Cornelia kam mit Anna und Ben aus Los Angeles angereist, Regisseur und Hauptdarsteller aus anderen Ecken der Welt. Und Gästy und Insa erzählen, wie’s war…

Weiterlesen

Die Tintenwelt im Staatstheater Hannover

Weiterlesen

Rainer Strecker als Orpheus

Vor der Premiere von Tintentod im Staatstheater Hannover hatten einige von Euch die Gelegenheit genutzt und Rainer Strecker Fragen gestellt: zu seiner Rolle als Orpheus in Robert Koalls Bühnenfassung von Tintentod, aber auch zu seiner Arbeit als Hörbuchsprecher.

Weiterlesen

Tintenherz auf allen Spielplänen

Meggie, Mo und Staubfinger auf der Theaterbühne

Weiterlesen

Inkheart "at Home"

Das Kunstzentrum Home in Manchester brachte 2015 als Vorweihnachts-Geschenk für alle Tintenherz-Fans den ersten Teil der Trilogie auf die Bühne.

Weiterlesen