X

Lou

Berühmt und berüchtigt

Diese Geschichte drucken

Liebe Leserinnen, liebe Leser, dies ist das erste Kapitel meiner ersten Geschichte auf dieser Seite. Ich hoffe, es  gefällt Euch und ich würde mich über Anregungen, Kritik und natürlich auch über Lob sehr freuen. Eure Lou

Frustriert sprang ich auf die Lehne einer Bank und schaute mich um. Es half nichts, auch wenn ich von oben auf das Gewirr aus Köpfen, Schildern und bunter Kleidung herabblickte, konnte ich Bleackspeares Leute nirgendwo ausmachen. Noch frustrierter sprang ich wieder herunter und tauchte in der Menge unter.

Langsam fand ich dieses Spiel langweilig. Und ich hatte auch wirklich viele Gründe dafür, denn ich ließ mich schon seit heute Morgen durch die überfüllten Straßen von Sankt Francisco jagen – ohne den Grund dafür wirklich zu kennen.

Eine Bewegung in meinem linken Augenwinkel erforderte meine Aufmerksamkeit. Und als ich mich umdrehte, blickte ich direkt in das mit Narben übersähte Gesicht von Käpten Blackspeare. Dem Piraten, der es auf meiner Liste mit den Kreaturen und Menschen, vor denen man besser fliehen sollte, bis ganz nach oben geschafft hatte. Und diesen Platz hatte er auch wirklich verdient. Denn er war es gewesen, der uns vor einem halben Jahr in die Falle führte, die meine beste Freundin für immer verschluckte.

Äußerlich ließ ich mir natürlich nichts von den finsteren Gedanken, die plötzlich wieder in mir aufstiegen, anmerken. Stattdessen lehnte ich mich lässig gegen die holzvertäfelte Mauer eines Hauses und blickte Blackspeare abwartend an.
Dieser begann mit eingetrockneter Stimme zu sprechen.

„Gwendolyn Sheperdt, Tochter der ehemaligen Prinzessin und des Johns“.

Da er nicht weiter sprach, beschloss ich dieses Gespräch auf den eigentlichen Punkt zu bringen.

„Was willst du, Bleakspeare?“

„Dich, nichts anderes als dich“, antwortete er mir so höhnisch, als wäre das das Selbstverständlichste der Welt.

Was es natürlich nicht war, es sei denn, er wusste von...NEIN! Das konnte nicht sein. Entschlossen wollte ich den Gedanken wieder verdrängen, aber Blackspeares Worte kamen mir zuvor.

„Oh ja Gwendolyn, ich kenne dein Geheimnis!“

Und noch bevor ich darauf etwas entsprechend Ausweichendes antworten konnte, spritzte mir jemand von rechts eine Flüssigkeit in den Arm, so dass ich meine gesamte Konzentration darauf verschwendete, einen schmerzerfüllten Aufschrei zu unterdrücken.
Zugegeben, das war ein Fehler. Ich hätte lieber meinen Säbel ziehen sollen, solange ich noch dazu in der Lage war, denn jetzt war das leider nicht mehr der Fall. Meine Augen waren bereits zugefallen und meine letzten Gedanken, bevor ich durch eine quietschende Tür gezogen wurde, waren auch nicht gerade klar.

7 Kommentare

Sean am 30. November 2020

Mega!!! Mach weiter so.

Zeitreisender am 5. September 2020

Super geschrieben, schreib bitte weiter.

Stella⭐ am 15. August 2020

Sehr coole Geschichte!

Lou am 10. August 2020

Hi Zoë, das Gwendolyn genauso heißt wie die die Hauptfigur aus Rubinrot hat eigentlich keinen bestimmten Grund. Mir ist zu dem Zeitpunkt einfach kein anderer Name eingefallen, deshalb habe ich diesen Namen genommen, er gefällt mir einfach gut. An einer Fortsetzung der Geschichte arbeite ich noch und es wird vermutlich noch eine Weile dauern, bis ich den neuen Teil hier online stelle, da ich gerade nicht so viel Zeit zum Schreiben habe. LG. Lou

Zoë am 8. August 2020

Mir gefällt sie auch, aber gibt es einen Grund, wieso Gwendolyn genauso wie die aus Rubinrost... heißt? Was ich gut finde ist, dass sie gleich mittendrin und spannend beginnt. Es würde mich echt Interessieren, wie es weiter geht. Wenn du sagst es ist der Anfang einer Geschichte die du schreibst gibt es dann noch mehr? LG Zoë

Lou am 2. Juli 2020

Vielen Dank Marie, freut mich das es dir gefällt. Das motiviert mich.

Marie am 2. Juli 2020

Das ist richtig gut. Es gibt leider nur sehr wenige Geschichten die in der Ich-Form geschrieben sind und deine ist richtig gut!!!