X

Minnas Mama

Der Rosentod

Diese Geschichte drucken

Eine blassrote Vision umschlingt mich mit ihrem Farbband, und betäubender Duft zieht mich tief hinunter, in meinen Traum hinein. Ich sinke in ein weiches Land voller Rosen- die Blütenköpfe sehen mich an, ihre Gesichter werden zu Gesichtern, die ich einst erkannte, sie werden zu Gedanken, die nickenden, wissenden Köpfen entsprungen sind.

Dies’ Land ist wild. Die Pflanzen wachsen auf hundertfache Weise in den Himmel, an dem ewig die Sonne untergeht. Die Wolken einzig bewegen sich rasch. Alles andere scheint in wächserner Erstarrung zu sein. Selbst mein Herz ist schwer; wie zäher Honig tropfen die Herzschläge durch die Zeit. Meine flüchtigen, nichtssagenden Gedanken drehen sich in plumper Hast um immer dasselbe und gerinnen in einer geléeartigen Ideenmasse, die den Stempel meiner Person in ein undeutliches Alles zergliedert.

Ein kleiner boshafter Hieb lässt mich aufschrecken, doch schon hat mich die Klebrigkeit dieses Rosenspinnennetzes wieder zurückgeholt. Mit akribischer Sorgfalt wird jedes Bisschen von mir eingesogen, jede Regung wird konserviert und aufgehoben. Jedes Wort, das ich mir sagen will, wird zur Manie und krankhaft und sinnlos wiederholt, bis zur Sinnentleerung und Poesie.

Tausend kleine Dornen pieken mich. Tausend kleine Rosenblätter ersticken mich. Ich nehme tausend Mühen auf mich, Ordnung in diese Absurdität zu bringen. Doch wohin bringt mich das? In den Zustand einer Idiotie und Normalität und Gleichschaltung. In den Glauben von so und so Vielen. Und so Vielen. Viel zu Vielen... Heut‘ ist‘s nur mein Rosentod.

5 Kommentare

Teresa Fünkchen am 27. Juni 2019

@Jojo: Stimmt! Das scheint in der Familie zu liegen...

Minna am 27. Juni 2019

Ja, meine Mutter hatte eine sehr poetische und auch verträumte Ader

Der Träumer am 26. Juni 2019

Schön und traurig irgendwie... aber tolle Geschichte ( oder Gedicht?)

Jojo am 26. Juni 2019

Wow! Voll schön und ein bischen bedrückend. Jetzt wissen wir woher Minna so gut schreiben kann.

Teresa Fünkchen am 26. Juni 2019

Es ist seltsam, poetisch, verträumt und einfach nur wunderschön!!!