X

Julia Löwenherz und Sarina Clearwater

Ein Leben auf Papier

Diese Geschichte drucken

Kapitel 1

Hallo zusammen! Das ist das erste Mal, dass wir gemeinsam eine Geschichte schreiben! Viel Spaß beim Lesen! (Es kommt dann bald die Fortsetzung!)
LG Julia und Sarina

Bücher beinhalten mehr als das, was geschrieben steht.
Bücher erhalten mehr als man denkt.
Bücher bringen einen auf die Spur und erwecken früheres Leben.

 

Sally wohnte in London mit ihrer Mutter und ihrem Vater. Sie saß gerade auf dem Bett und las in einem Buch. Es hieß "Ein Leben auf Papier". Sie hatte dieses Buch auf dem Dachboden ihrer Oma gefunden. Nun las sie jeden Tag ununterbrochen in dem Buch. Sie war sich sicher, dass es ein Tagebuch ist von einem, der in Omas Haus gelebt hatte. Jedenfalls erzählte der Mann, der Josef hieß, dem das Tagebuch gehörte, über seine große Liebe, die ihn betrogen hat: Liebes Tagebuch Chiara hat mich betrogen. Sie ist mit Moritz zusammen…

Nach einer halben Stunde schlug Sally das Tagebuch zu und ging hinunter in die Küche. Sie wollte sich gerade ein Toast machen, als das Tagebuch neben ihr lag. Sie starrte das Buch entgeistert an. Wie ging das denn jetzt? Sie hatte es doch eben noch in ihrem Zimmer auf das Bett gelegt! Sie blätterte es durch. Ganz zuhinterst waren die Blätter leer. Sie klappte es wieder zu und überlegte, wo sie es hintun könnte. Schließlich tat sie es in eine Pfanne und legte den Deckel obendrauf. Sie kam sich lächerlich vor. Doch sie wollte sehen, ob sie sich das alles nur eingebildet hatte. 'Ich meine doch im Ernst', dachte sie, 'kein Buch kann sich von selbst bewegen!'

Kapitel 2

Als Sally an einem Samstagmorgen erwachte, lag neben ihr das Tagebuch.

«Das ist unmöglich». Sie hat sich aufgerichtet, und las weiter:

Liebes Tagebuch. Heute habe ich mich mit Chiara getroffen, um über die Trennung zu sprechen. Doch sie sagte, es gäbe nichts zu besprechen und ich soll sie in Ruhe lassen. Wir haben uns wieder gestritten… 

«Sally Frühstück!», sagte ihre Mutter.

Als Sally aufstand fiel das Tagebuch zu Boden. Aber was war das, auf der letzten Seite waren ein Mann und eine Frau, die sich bewegten. Sie stritten sich heftig. War das Josef mit Chiara? Zeigte die letzte Seite was man las? Das konnte nicht sein. Nichts kann sich in einem Buch bewegen. Oder doch? Was ist das nur für ein merkwürdiges Buch? Lag womöglich ein Zauber darauf? Quatsch, es gibt überhaupt keine Zauberei!

Sie ging hinunter zum Frühstückstisch und ließ das Buch auf ihrem Teppichboden liegen. Doch kaum saß sie vor ihrem Frühstücksteller, da lag das Tagebuch auch schon neben ihr. Nun verstand Sally die Welt nicht mehr.

«Warum zum Teufel läufst du mir immer nach?», fragte sie und wusste selbst nicht, wieso sie mit einem Buch sprach. Meine Mutter kam aus der Küche und fragte: «Was hast du gesagt Schatz?» Sally antwortete: «N…nichts!»

Nun nahm Sally sich vor, herauszufinden, was es mit diesem Tagebuch auf sich hat. Sie beschloss, schon am nächsten Tag zu ihrer Oma zu gehen und sie zu fragen, ob sie etwas darüber weiß.

10 Kommentare

Amy am 12. Mai 2020

Ich finde dass euch die Geschichte sehr gut gelungen ist und ich freue mich schon auf die Fortsetzung ! LG Amy

Julia Löwenherz am 10. Mai 2020

Danke, euch allen!

Paola am 9. Mai 2020

Der Anfang dieser Geschichte erinnert mich stark an Tintenherz. Ich meine, wegen dem Buch das genauso heißt wie die Geschichte. Die Idee war allerdings nicht so schlecht.

Sarina Clearwater am 9. Mai 2020

Danke vielmals.

Karina Feuerblume am 7. Mai 2020

Ich finde das 2. Kapitel sehr cool Lg Karina

Lena am 6. Mai 2020

Ich finde die Geschichte echt toll

Julia Löwenherz am 4. Mai 2020

Hi, Alice Ich verstehe nicht so genau was du mit deinem Kommentar meinst... Könntest du aufschreiben, welche Einzelheiten? LG Julia Löwenherz

Alice am 21. April 2020

Ich finde eure Geschichte eigentlich ganz cool, aber schreibt am besten nicht ganz so viele Einzelheiten auf. Das macht es etwas langweilig...

Julia Löwenherz am 16. April 2020

Danke, Karina! (Hannah Abott)

Karina Feuerblume am 14. April 2020

Liebe Julia und Liebe Sarina ich finde die Geschichte mega cool. Lg Karina