X

Lucy

Meine Freundin und ich

Diese Geschichte drucken

Kapitel 1: Erste Begegnung

Hi an alle. Ich hatte in letzter Zeit mal wieder Lust, eine neue Geschichte von mir einzusenden. Also habe ich mich umgesehen und nach Inspirationen gesucht, und das kam dabei raus… Die Geschichte ist länger als der kleine Anfang. Wenn euch der Anfang gefällt, würde ich das nächste Kapitel einsenden. Ich muss selbst sagen, dass das erste Kapitel nicht so vielversprechend ist, aber ich hoffe, dass ihr trotzdem am 2. Kapitel interessiert seid. LG Lucy

Mein Name ist Meghan. Meghan Salman. Und ich werde euch meine Geschichte erzählen…

Wie schon gesagt heiße ich Meghan. Meine Freunde und Klassenkameraden nennen mich Meg. Ich bin 14. Ich fange einfach mal von vorne an…

Ich war drei Jahre alt, als ich sie zum ersten Mal traf. Ich bin aus einer anderen Stadt hergezogen und wir waren im gleichen Kindergarten. Ab dem ersten Tag an waren wir befreundet…
Elf Jahre zuvor…
Die Tränen liefen und liefen. Ich glaube, ich habe noch sie so sehr geweint. Nicht mal, als ich damals die Treppe runtergefallen bin oder als ich gegen die Glastür gerannt bin oder als ich mir beim Fahrradfahren das Knie aufschlug. Die Erzieherin versuchte vergebens mich aufzumuntern. Die anderen Kinder schienen mich noch nicht bemerkt zu haben oder ignorierten mich eiskalt.
Mamaaa!!! Komm zurück! Ich kenne die Kinder alle gar nicht. Mama!
Mittlerweile hatte die Erzieherin, glaube ich, keine Lust mehr auf mein Rumgeheule und ließ mich in Ruhe.
Da zog plötzlich jemand an meinem Ärmel und ich sah auf. Vor mir stand ein Mädchen mit feuerrotem lockigem Haar. Sie lächelte mich schief an. Ich wischte mir die Träne weg und ließ mich von ihr hochziehen.
„Ich bin Josi und du?“, fragte sie und blickte mich neugierig an.
„Meghan“, schniefte ich und sah sie aus meinen großen blauen Augen an.
„Hast du denn gar keinen Spitznamen?“, fragte sie mich und sah mich an, als wäre es das Normalste der Welt einen Spitznamen zu haben.
„Nein. Hast du einen?“
„Ja, Josi. Habe ich doch schon gesagt… Mhhh… Meggen. Da fällt mir grad auch nichts ein.“
„Ich heiße Meghan, nicht Meggen.“, korrigierte ich sie. Ich weiß, es war gemein, aber ich war nun mal nicht Meggen.
„Ja, sag ich doch. Meghan. Also, komm. Wir gehen mal zu Lissa und fragen sie nach einer Idee.“, sagte sie und zeigte mit dem Finger auf ein Mädchen mit langen blonden Haaren. Schweigend folgte ich ihr. Ich war einfach zu verdutzt über Josis Verhalten.
„Wer ist das?“, fragte das Mädchen, das Lissa hieß. Ich fand ich es komisch, dass sie mich nicht persönlich fragte. Aber ich fand sie cool. Von Anfang an.
„Ich bin Meghan.“
„Du, Lissa. Hast du einen Spitznamen für Meghan?“, fragte Josi und lächelte Lissa dabei die ganze Zeit breit an.
„Meghan, Meghan…“
Damals hatte ich die Hoffnung schon verloren, je einen Spitznamen zu bekommen. Doch Josi sah sie so bittend und drängend an, dass sie mir gleichzeitig das Gefühl gab, ihr wichtig zu sein. Und so lächelte auch ich langsam. Jedoch sehr schüchtern.
„Meghan… Ich hab’s!!! Meggi!!!“, rief sie und ich hätte gut schwerhörig werden können, so laut schrie sie den Namen. Doch ich war zu glücklich. Ich hatte einen Spitznamen!
„Juhhuuu!“, jubelte Josi und ich stimmte ein.
Danach ging der Tag schnell zu Ende und ich war froh so schnell eine Freundin gefunden zu haben. Josi. Was war eigentlich ihr ganzer Name? Das hatte ich ganz vergessen zu fragen.

2 Kommentare

Sophie am 9. August 2019

Liebe Lucy, ich finde deine Geschichte wunderschön! Ich würde deine Fortsetzung sicher auch gerne lesen!

Teresa Fünkchen am 27. Juli 2019

Also ich wäre interessiert an einer Fortsetztung da ich den Zusammenhang nich nicht wirklich verstehe und ich denke, das gibt sich wenn man mehr liest!