X

Zoë

Naturwunder

Diese Geschichte drucken

Die Blumen sprießen, wachsen, blühen

belohnen aller Arbeit Mühen.

Sie sind so bunt, so schön, so fröhlich

Doch besser nicht gewöhn dich

an die Pracht, das Wunder, die Farben

denn auch letztes Jahr kam´s so, sie starben

Schließlich ist so die Natur

ein ew´ger Kreislauf nur

von Wiederkehr, Gedeih, Verschwinden

Überall kann man es finden

Ist´s nun beim Wasser, bei Pflanzen oder Mensch und Tier

Dies alles geschieht genau hier.

Auf dieser Erde uns´rem blauen Planet

Doch ist´s klar, dass auch er aufs Ende zugeht.

Verstärkt von C02 und zu viel Wärme

werden vernichtet ganze Schwärme

von Tieren, die dann nie wieder kehren

und vielleicht eine andere Welt beehren

Doch ist das richtig so? Ich denke nicht,

Weil am Ende unsere Welt zerbricht

Und wer ist Schuld? Der Mensch allein

Denn wir tun Dinge, die müssen nicht sein

Zum Beispiel das ganze Plastik, welches wird verwendet ein einz´ges Mal nur

Und landet danach in der wilden Natur

Oder das ganze C02, das wird freigesetzt nun

Denn es gibt Dinge, die können nicht stoppen wir zu tun

Es sterben Tiere, die Erde verreckt

Und die Menschheit in einem Schlamassel feststeckt.

Warum lassen wir nicht einfach das Fliegen

von einem zum anderen Ort im selben Land

Müssen sich manche zu sehr verbiegen?

Oder ist`s, weil keiner eine bessere Lösung erfand?

Das ist nicht möglich, denn die gibt es schon

Bloß kommen manche nicht runter vom Thron

Nur wollen wir noch lange die Natur mit all ihren Wundern sehen

Müssen wir schnell das Schiff kräftig drehen

Denn ungewiss ist´s, was wird kommen nach dem großen Ende

Nichts? Ein Neuanfang? Gebunden sind unsre Hände.

Keine Kommentare