X

Mia-Luise

Understanders

Diese Geschichte drucken

Prolog

Hallo, ich bin Mia-Luise und schreibe sehr gerne Geschichten! Von meiner neuesten habe ich bisher nur den Prolog und bin mir nicht ganz sicher, ob sie so gut ist. Deswegen veröffentliche ich sie nun hier auf dieser Website! Schreibt doch bitte in die Kommentare wie ihr sie findet! Wenn ihr möchtet, kann ich weiter schreiben! Hier kommt sie...

Sie waren alle gekommen und versammelten sich an dem einzigen Ort, an dem wir alle uns treffen konnten - dem einzigen Ort, an dem Feuer, Wasser, Wind und Erde aufeinandertreffen - dem Nichts. Nirgendwo zwischen Himmel und Erde, nirgendwo zwischen Feuer und Wasser. Er begann zu sprechen.

„Wir treffen uns nun, nach über tausend Jahren zum ersten Mal hier. Doch ich habe noch nicht genau verstanden wozu!“ Dabei sprach er jedes Wort so aus, als sei es eine Beleidigung, sich mit uns abgeben zu müssen.

„Wozu dieser spitze Tonfall?“, mischte sich nun Fira, seine größte Konkurrentin, ein, „du schämst dich doch nur, weil ich Schlacht um Schlacht gegen dich gewann! Meine Kraft ist nun mal besser als deine, da kannst selbst du nichts ändern!“

Er wurde aufbrausend, und ich war mir sicher, dass unten auf der Erde das Wasser nur so zu toben begann. Denn seine Gefühle wurden auf das Wasser übertragen - sein Element. Er, Aalton, konnte die verlorenen Schlachten noch immer nicht Vergangenheit sein lassen.

„Du hast die Schlachten doch nur gewonnen, weil du deine Vulkane in unsere Gebiete eingeschleust hast. Nun gibt es sie überall! Das Gebiet des Feuers ist mittlerweile riesig! Die Vulkanausbrüche gehen bis in den Himmel! Und nun gibt es sogar diese Wasservulkane!“, schrie er Fira an, die ganz gelassen neben ihm stand.

Da sie ihn so abblitzen ließ und ihn völlig ignorierte, wandte er sich nun mir zu.

„Und von dem Element der Erde wollen wir gar nicht anfangen! Die Erde wirst du in ein paar Jahren eh eingenommen haben!“

Ozean wusste, wie sehr mich seine Worte verletzten! Doch nun brachte sich auch Windaya, die Göttin des Windes, in die Unterhaltung ein.

„Egal wer, was, wie getan hat, wir sind hier zusammengekommen um zu besprechen, wen wir auswählen! Wir brauchen eine Familie, die mit besonderen Kräften umgehen kann! Wir haben bisher drei Familien, doch nun brauchen wir eine neue, eine andere! Wen wählen wir aus? Und viel wichtiger ist, welche Kraft vergeben wir?“

Alle waren ratlos! Plötzlich meldete sich Fira in einer warmen Stimme, die wir alle gar nicht von der zielstrebigen, mutigen und rücksichtslosen Kriegerin kannten.

„Ich bin dafür, dass wir denen, die wir auswählen, dieses Mal etwas besonderes geben. Und zwar unsere Elementarkräfte. Bisher vergaben wir nur die Kräfte, die wir für sinnvoll hielten, doch diesmal sollen es unsere eigenen sein. Natürlich mit einer einzigartigen Gabe, aber auch mit unseren Elementarkräften.“

„Du meinst, wir sollen ihnen unsere Kräfte schenken?“, vergewisserte sich Ozean.

„Wir würden zu Staub zerfallen! Wir haben keine Elementarkräfte, wir sind welche!“, erinnerte Windaya sie.

„Nun ja“, sagte Fira, „bisher hatte, wenn wir eine Kraft vergaben, nur jemand eine Kraft mehr und niemand eine weniger.“

Ozean und Windaya murmelten wiederstrebend, doch ich stellte mich auf Fira’s Seite.

„Ich stimme Fira zu!“

Und auch Windaya gab ihr irgendwann doch auch noch Recht. Fira war begeistert.

„Das wird echt toll! Also ich meine: Wind, Feuer und Wasser bei den Menschen zu sehen!“ 

„Warte mal“, sagte ich empört, „was ist mit Erde?“

„Nun ja“, begann Windaya, doch Ozean fiel ihr ins Wort.

„Was Fira eben sagen wollte ist: Wer braucht schon Erde? Doch nicht die Menschen! Die zerstören doch ihre Natur, indem sie sie abreißen! Die wollen lieber anderes! Wer braucht schon Erde? Die arme Sau will ich sehen, die damit happy ist!“ Er lachte boshaft.

Mir liefen die Tränen über meine Wurzeln. Langsam verließen die anderen den Ort. Und nun stand ich alleine da. Im Nichts. Ich sah an mir hinunter: Vom Holzbein, bis zu meinen Haaren, die mit Blättern geschmückt waren.

„Richtig“, dachte ich mir, „welcher Mensch möchte schon Erde als Kraft? Welcher Mensch möchte schon mich?“

Kapitel 1

Hi Leute! Einige von euch wollten eine Fortsetzung, und deswegen schicke ich nun das erste Kapitel! Ich hoffe mal es gefällt euch! Falls ihr es nicht so gut findet, dass Erde nicht meine Hauptperson ist, könnt ihr das gerne schreiben! Wie ihr sehen werdet habe ich mich selber in die Geschichte eingebaut, allerdings mit einem ein bisschen anderen Charakter! Ich würde mich sehr über Feedback freuen! LG, Mia-Luise

„Julian“, hörte er seine Mutter rufen, „komm rauf! Es gibt Essen!“
Julian stöhnte, und setzte sich widerstrebend in Bewegung: Die Treppe hinauf, aus dem Keller raus, durch den Flur bis zum Essenstisch. Er nahm wie gewohnt neben seiner großen Schwester Mia-Luise Platz.
„Wie war es in der Schule?“, erkundigte sich seine Mutter.
Bevor Julian etwas sagen konnte brach es schon aus Mia-Luise heraus.
„Total cool! Heute waren ja Sportprüfungen und ich hab die glatte 1! Ist das nicht cool?“
Sie quietschte vor Glück. Julian war insgeheim ganz froh über die gute Laune seiner Schwester. So würde er wenigstens die eine Frage umgehen.
„Tut sich was?“, fragte sein Vater.
Mist! Da war sie! Die eine Frage! Die Frage, die er nicht leiden konnte!
„Ne“, antwortete er knapp. Natürlich musste seine Schwester nachhaken.
„Kein Kribbeln, keine besonderen Vorkommnisse?“
Er schüttelte den Kopf, und die anderen wandten sich enttäuscht wieder ihren Broten zu. Er mochte es nicht die enttäuschten Gesichter zu sehen. Er hätte es lieber gehabt, dass sie es ihm ins Gesicht sagten. Dass sie ihm sagten: „Hey, so lange du keine Gabe und keine Kraft hast, bist du uninteressant für uns!“ Denn so war es. Sein Vater besaß die Gabe Tiere zu verstehen - nicht mit ihnen zu sprechen, aber dass sie ihn mochten und er wusste wie sie sich fühlten - und die Elementarkraft Wasser. Seine Schwester hatte bereits im Kindergarten bei einem Ausflug im Zoo gemerkt, dass sie gut mit Tieren umgehen konnte. Sie war mit den anderen Kindern in das Schmetterlingshaus gegangen und plötzlich waren alle Schmetterlinge zu ihr gekommen. Ohne jede Scheu hatte sie damals dort gestanden, von Schmetterlingen umringt, und ab dem Tag war klar gewesen, dass Mia-Luise die Gabe der Familie Neatnica aus der ihr Vater stammte geerbt hatte. Ihr Vater war zwar der erste mit der Gabe, aber trotzdem kam sie eindeutig nicht aus der Familie mütterlicherseits. Wenn Mia-Luise nicht schon ab diesem Zeitpunkt Lieblingskind ihrer Eltern war, dann war sie es spätestens, als sie mit 6 Jahren in der ersten Klasse ihre Elementarkraft hatte. Und zwar nicht nur eine sondern 2! Wind und Feuer! Ihre Mutter hatte weder Gabe noch Kraft, was allerdings nicht verwunderlich war- sie stammte nicht aus der Familie Neatnica! „Könnte ich bitte die Butter haben?“
Der Satz seiner Schwester riss ihn aus seiner Gedankenwelt. Doch bevor er ihr die Butter reichen konnte, flog sie schon über den Tisch und landete genau vor Mia-Luise.
„Mia-Luise Norania Seifert“, mahnte sie ihre Mutter, „wie oft habe ich dir schon gesagt, dass bei Tisch keine Kräfte erlaubt sind?“
Ihr Blick schweifte auf den Boden wo sie meinen Hund Cakepop sah.
„Und wie oft habe ich schon dir, Julian Alexander, gesagt, dass du deinen Hund erziehen sollst? Mensch! Auch Leute ohne Gabe können das!“
Dieser Satz traf mich! Natürlich Mama hatte auch keine Gabe, und trotzdem saß ihr Welpe Sammy wie alle anderen Hunde unserer Familie in der Hundeecke, und wartete auf den Abend Spaziergang. Aber ich… ich hatte mein Leben nicht unter Kontrolle… ich war in meiner Familie so… so unwichtig, uninteressant und unbegabt! Ich war so ganz fehl am Platz!

Das restliche Essen war im Schweigen untergegangen. Danach gingen ich und Mia-Luise unsere abendliche Hunderunde, während die Erwachsenen es sich mit ihren Welpen im Garten gemütlich gemacht hatten. Sie und ich liefen nebeneinander her, bis Mia-Luise mein verhasstes Thema ansprach: „Also: Ich weiß, dass du schon gern Kraft und Gabe hättest, aber mit Sicherheit bist du bloß ein Nachzügler! Du wirst so in ein paar Jahren merken, dass du doch eine Kraft hast - und die Gabe!“
Na, das hörte sich ja toll an! Als letzter die Gabe zu bekommen! Tolle Vorstellung! Ich könnte doch jetzt gerade die Kraft gebrauchen!
„Oder du bekommst gar keine Kraft! Wär doch auch toll! Dann bist du das schwarze Schaf der Familie!“
Sie kicherte. Ich fand die Vorstellung gar nicht so witzig und wieder stellte mich der Versuchung ihr zu sagen: „Bin ich doch jetzt schon, oder?“
Sie ging weiter und ließ einen Stock genau vor der Nase ihres Welpen Charly tanzen. Der sprang spielerisch hin und her und versuchte den Stock zu fangen.
„Mir wird kalt“, sagte ich zu ihr, und schon kurz darauf entfachte sich ein Feuer, dass zum Glück unter ihrer Kontrolle stand. Wir setzten uns ins Gras und betrachteten die Flammen. „Denkst du manchmal auch darüber nach, ob es sonst noch jemanden gibt der wie wir ist?“ Wir? Wer war wir? Waren “wir“ nicht nur Dad und sie? Oder war es tatsächlich die ganze Familie? Waren wir überhaupt eine Familie, oder waren wir nur Leute die Gaben und Kräfte ausmachten? Ich wusste es nicht! Müde sah ich in die Flammen.
„Komm lass uns nach Hause gehen“, sagte meine Schwester und mit einer kurzen Handbewegung von ihr erlosch das Feuer. Sie schnippte und ihr Hund lief brav neben ihr her, während ich mich bemühte Cakepop die Leine anzuziehen. Nebeneinander gingen wir zu unserem Haus.

Kapitel 2

Hi Leute! Heute schicke ich euch das zweite Kapitel von "Understanders"! Ich freue mich total, dass es euch bisher gefallen hat und hoffe, das wird es auch noch weiterhin! LG, Mia-Luise

Heute war wieder Schule. Ich klappte schon mein Auge auf, bevor meine Mutter mich wecken konnte. Der Keller war schwach beleuchtet, denn durch das mini Fenster strahlten die ersten Sonnenstrahlen des Tages. Ich stieß sich mit einem Seufzer aus dem Bett und schnappte mir ein warmes, graues Sweatshirt aus dem Schrank. Obwohl draußen die Sonne schien, war es sicherlich schweinekalt! Natürlich - wir hatten erst März! Als ich fertig mit dem Umziehen war, quälte ich mich langsam die Treppe hoch bis zum Frühstückstisch, wo ich mich mit einem Seufzer niederließ. „Guten Morgen Julian“, sagte meine Mutter. „Guten Morgen Mami! Wo ist Mia-Luise?“ „Schon in ihrer Schule. Du weißt ja, sie muss früher aufstehen als du!“ Das stimmte! Mia-Luise war schon auf der weiterführenden Schule, und musste dorthin mit dem Bus fahren, während ich noch zur lahmen Grundschule ging. Ich frühstückte fertig, band meinem Dalmatiner Cakepop die Leine an, und machte mich auf den Weg zur Schule. Heute war der alljährliche Haustier Tag. Kinder durften ihre Haustiere mitbringen, und mit ihnen einen Parcours bewältigen. Natürlich nur, so lange alles artgerecht war und kein Tier gefährdet wurde! Meine Schwester war dafür bekannt, dass sie jedes Jahr gewonnen hatte. Zwar mit unserem alten Hund Bolly, jener vorletztes Jahr gestorben war. Damals war ich noch in der ersten, und nicht wie jetzt in der dritten, aber durch Bollys Tod hatte ich an meinen 2 ersten Haustiertagen nicht teilnehmen können. Doch nun hatte ich Cakepop und eine Chance auf den ersten Preis: 1 Jahr kostenloses Tierfutter! „Hallo“, riss mich eine Stimme aus meinen Gedanken. Ich drehte mich erschrocken um: „Mann Helene, musst du mich immer so erschrecken?“ „Wie wäre es mit “Guten Morgen, Helene“?“ Boah, das war ja mal wieder typisch! Helene, meine beste Freundin seit ich denken konnte, liebte es einen dramatischen Auftritt zu haben. Außerdem liebte sie Rätsel aller Art, und war die einzigste, der ich von unserem Familiengeheimnis erzählt hatte! Sie fand es ganz und gar nicht schlimm, dass ich nicht so war wie der Rest meiner Familie, und deswegen war sie unter anderem auch meine beste Freundin. Sie hielt ebenfalls eine Leine in der Hand, allerdings eine Katzenleine, an der ihre Katze Minka angebunden war. Sie und Cakepop ignorierten sich geflissentlich, was für Helene und mich vollkommen in Ordnung war.

In der Schule angekommen, war die Hölle los. Es gab riesige Schlangen vor den Anmeldelisten, wo man sich zu den Wettbewerben eintragen konnte. Ich trug Cakepop bei den Wettbewerben “Tricks“, “Pacour“ und “Die beste Nase“ ein. Beim Wettbewerb “Die beste Nase“ musste das Tier ein Kleidungsstück seines Besitzers auf dem Schulhof suchen, und finden! Wer am schnellsten war, gewann! Es war einer der beliebtesten Wettbewerbe, weswegen sich fast die ganze Schule auf dem Schulhof aufhielt! Als ich mit Cakepop an den Start ging warfen mir viele bewundernde Blicke zu. Cakepop war der Favorit, seit bekannt war, dass Familie Seifert wieder Haustiere besaß! Die meisten wussten, dass meine Schwester gut mit Tieren umgehen konnten, und erwarteten von mir dasselbe. Ich persönlich war sehr aufgeregt! Vielleicht würden meine Eltern mir endlich die Aufmerksamkeit schenken, die ich wollte! Aber dazu musste ich jetzt den Wettbewerb gewinnen!

Es war so weit! Die Eigentümer der Besitzer waren allesamt versteckt und die Tiere am Start. Doch als es los gehen sollte verlief nichts, absolut nichts, nach Plan. Cakepop sprang an mir hoch, statt das Kleidungsstück zu suchen. Die ersten Leute begannen zu lachen. „Cakepop - such!“, befahl ich meinem Hund mit wackeliger Stimme. Ich war den Tränen nahe! Warum hatte ich auch nur so nah am Wasser gebaut? Doch Cakepop hört nicht! Im Gegenteil: Er hatte sich vorgenommen mich heute vor allen Leuten zu blamieren! Er ließ von mir ab und knurrte einen ganz normalen Mann an, bevor er aufgedreht nach ihm schnappte. Der Mann trat wild um sich und traf dabei Cakepop, der nun so richtig austickte. Er versuchte den Mann ins Bein zu beißen und durch die Menge ging ein Raunen. „Cakepop aus!“, schrie ich meinen Welpen an, packte ihn beim Halsband und band ihm die Leine an. Die Leute sahen eingeschüchtert zu mir hinüber. „Das soll der kleine Bruder von Mia-Luise sein?“, flüsterte jemand, „der hat seinen Hund ja gar nicht unter Kontrolle!“ Ein paar Leute lachten gehässig und sahen mich schadenfroh an. „Nun… jetzt hat mein Hund den Sieg wohl in der Tasche!“, hörte ich jemanden sagen, aber auch Sprüche wie “der wurde wohl adoptiert“ bekam ich zu hören. Die Tränen schossen in meine Augen. Ich lief, nein rannte, zu Helene hinüber, drückte ihr Cakepops Leine in die Hand. Bloß runter vom Schulhof! Bloß weg von diesen Verrätern die ich mal für meine Freunde gehalten hatte. Bloß weg! Ich stürmte runter vom Schulhof und rannte kreuz und quer durch meine Stadt! Wo ich war wusste ich nicht mehr. Aber ich rannte weiter, und weiter - wollte einfach nur weg! Weit weg!

29 Kommentare

Mala am 6. Juni 2021

Hi Mia-Luise!

Mala am 19. Mai 2021

Hi Mia-Luise! Ich habe gerade erst dein weiteren Kommentar gelesen (auch wenn es irgendwie gar kein richtiger Kommentar ist, aber egal

Camilla am 13. Mai 2021

Hi, Mia-Luise! Ich bin echt gespannt auf die Fortsetzung- ist es bald so weit? Ich bin nämlich echt aufgeregt und würde mich echt TOTAL doll freuen... LG, Camilla

Mia-Luise am 11. Mai 2021

Hi Mala! Ginny....ich mag sie auch TOTAl gerne! Du bist ihr ähnlich? Hast du ein Glück! Meinem Lieblingscharakter bin ich auch sehr, sehr ähnlich! Es ist: Hermine Granger! LG, Mia-Luise

Mala am 9. Mai 2021

Hallo Mia-Luise! Ich habe (glaube ich) gar kein Kommentar dazu geschrieben, wer mein Lieblingscharakter ist. Es gibt lustiger Weise auch einen Charakter, der meinen ziemlich genau wiederspiegelt (ich konnte beim Lesen fast immer voraussagen, was dieser tut). Es ist Ginevra Molly (Ginny) Weasley. Sie und Harry sind meine Lieblingscharaktere. LG

Mala am 7. Mai 2021

Hi Mia-Luise! Gerne (wegen dem Kommentar)!

Mia-Luise am 6. Mai 2021

Hi Mala! Zuerst mal Danke für deinen Kommentar! Ich habe mich total gefreut, dass der Prolog dir so gut gefallen hat! Ich schicke bald das dritte Kapitel! Übrigens: Ich bin auch ein RIESEN Fan der Harry Potter Reihe! Wer ist deine Lieblingsperson? LG, Mia-Luise

Mala am 5. Mai 2021

Hallo Mia-Luise! Ich finde deine Geschichte total toll, wirklich.

Mala am 5. Mai 2021

Hallo Mia-Luise! Ich finde den Prolog total toll. Irgendwie ist es total spannend. Ich habe die Kapitel noch nicht gelesen, aber ich glaube, sie werden richtig toll. Die Art von Geschichten (Fantasygeschichten) finde ich total spannend. Wenn die nächsten Teile der Geschichte noch nicht da wären, hätte ich sie auf jeden Fall auch angefordert. LG Mala Hier noch ein kleiner Lesetipp von mir an alle: Lest doch mal die Buchreihe "Harry Potter". Ich bin ein riesen Fan davon und mag den Schreibstil. Vielleicht ist für jemanden von euch noch was dabei!

Camilla am 2. Mai 2021

Cooooool Ich freu mich schon! LG, Camilla

Mia-Luise am 2. Mai 2021

Camilla, ich denke mal, a und b werden sich beide im nächsten Kapitel erfüllen! Ich hoffe mal, dir wird es gefallen! Ich schicke bald das nächste Kapitel! LG, Mia-Luise.

Camilla am 30. April 2021

Danke, danke, danke, danke! Die Fortsetzung ist so toll! Und Julian tut mir so leid, weil seine Schwester in so vielen Dingen besser ist als er und er es schwer hat, in ihre Fußstapfen zu treten. Und dann erst das mit dem Haustiertag und dem schiefgelaufenen Wettbewerb mit Cakepop (der Name ist für einen Hund übrigens voll süß )! Hoffentlich findet er noch etwas, wo er a) er selbst sein kann und b) eine tolle Eigenschaft hat, die er mal nicht mit seiner Schwester teilen muss. Liebe Grüße (und ich hoffe, du schreibst weiter), Camilla

Mia-Luise am 28. April 2021

Habe jetzt das 2. Kapitel geschickt! Hoffe mal, es gefällt euch! LG, Mia-Luise

Camilla am 23. April 2021

Juhuuuu! Die Fortsetzung ist in Siiiicht! Ich freue mich schon sehr! Camilla

Mia-Luise am 21. April 2021

Hi Camilla! Du hast echt Glück, dass du keinen Bruder hast- naja, Brüder können auch ganz nett sein, aber nerven tun sie noch öfter (gefühlt!!!)! Ich werde bald die Fortsetzung schicken! LG, Mia-Luise

Camilla am 20. April 2021

Cool! Ich habe keinen Bruder (soll ich das gut oder schlecht finden? ). Auf deine Frage, ich bin übrigens gerade 14 geworden. Und noch was: BITTE, BITTE, BITTE und nochmal BITTE schreib eine Fortsetzung!

Mia-Luise am 19. April 2021

Und ich freue mich mega, dass dir meine Geschichte gefällt!

Mia-Luise am 19. April 2021

Jup! Das ist wirklich ein Zufall! Ich bin 11 Jahre alt, und du? Mia-Luise ist aber in der Geschichte 13, damit ich meinen eigenen (Du lagst richtig!) Bruder Julian etwas älter als 7 und zwar 9 machen konnte!!! LG, Mia-Luise

Camilla am 17. April 2021

Waaaaas?! Ich habe gerade deinen Kommi gelesen, Mia-Luise, und du magst die Kräfte genau umgekehrt?! Das ist ja mal ein Zufall (oder nicht?)! Ich mag die Erde am liebsten, weil sie irgendwie auch die Natur ist und so, danach folgt Wasser, weil ich das Meer liebe Wie alt bist du eigentlich, Mia-Luise und wie alt sind Mia-Luise und ihr (Zwillings-?)Bruder Julian? Heißt dein Bruder vielleicht auch Julian und deshalb hast du ihn so genannt? Viele Grüße, Camilla

Camilla am 17. April 2021

...uuuuuund: TOLL! Ich finde das erste Kapitel sogar noch cooler als den Prolog, weil man in diese Welt einer Familie eintaucht, die faaast normal ist. Also eine, in der manche zaubern können. Ich würde mich wirklich sehr über eine Fortzsetzung freuen! Camilla

Mia-Luise am 17. April 2021

Hi! Hier kommt das erste Kapitel, der Geschichte "Understanders"! Schreibt mir gerne ein Feedback!

Mia-Luise am 16. April 2021

Hi Camilla! Witzigerweise ist meine Reihenfolge der Kräfte genau umgekehrt

Camilla am 16. April 2021

Feuer...? Das ist eher nicht so mein Ding Erde ist und bleibt mein Favorit! Meine Reihenfolge wäre 1. Erde, 2. Wasser, 3. Luft und 4. Feuer. Aber darüber können wir ja nochmal diskutieren... Ich freue mich übrigens seeeeeehr über die Fortsetzung! Bitte schreib noch ganz viel! Camilla

Mia-Luise am 15. April 2021

Danke für deinen Kommentar, Madita Remmers!

Madita Remmers am 15. April 2021

Klingt ziemlich spannend. Ich würde mich sehr über eine Fortsetzung freuen.

Mia-Luise am 14. April 2021

Vielen Dank für eure Kommentare! Meine liebste Kraft ist Feuer, aber vermenschlicht mag ich auch Erde am liebsten, Camilla! Ich werde bald die Fortsetzung schicken!

Camilla am 13. April 2021

Also ich finde deine Geschichte sehr schön! Ich habe den Einstieg zu Anfang nicht ganz verstanden, doch je mehr ich gelesen habe, desto mehr habe ich verstanden. Übrigens, ich hätte auch am liebsten Erde als Kraft- hoffentlich erkennt die Hauptrolle (heißt sie Erde?), dass diese Kraft mindestens so wichtig ist wie die anderen. Ich würde es schon von Anfang an ein bisschen klarer herausheben, welche Kraft die Hauptrolle hat, aber das musst du entscheiden. Ich würde mich übrigens aber seeeeeeeeehr über eine Fortsetzung freuen Mach weiter so, Camilla

Marystein am 13. April 2021

Ich fand die Geschichte super. Sehr schön geschrieben!

Mia-Luise am 12. April 2021

Sry, Leute! Ich habe manchmal statt Aalton den Namen Ozean verwendet! Das war mein erster Name für den Gott des Meeres