X

Tina Conrad

Verhängnis der Vergangenheit

Diese Geschichte drucken

Hallo, meine Geschichte ist eine Parallelgeschichte zu "Die Laune der Verliebten". Ich habe diese Geschichte mal im Deutschunterricht geschrieben aber ich würde sie gerne mit der Welt teilen. Ich würde mich zumindest sehr darüber freuen. Zur Zeit schreibe ich gerade an einer richtigen Geschichte, leider ist sie noch nicht ganz fertig, aber ich arbeite daran.

Ich war sprachlos. Ich konnte nicht glaube, dass er mich hier vor all diesen Leuten gefragt hatte.
 Schüchtern sah ich mich um. Alle starrten mich an und warteten auf meine Antwort. Schiere Panik erfüllte mich und ich sah ihm in seine grünen Augen -


„Amber ist alles okay mit dir?“, erkundigte er sich.

„Ja ich… ich weiß nicht was ich sagen soll.“

#
Als er weitersprach wirkte er besorgt: „Ich kann verstehen, du hast Angst, weil du schon einmal verlobt warst, aber du weißt, dass es bei uns anders ist.“ Er sah mir fest in die Augen. „Okay“, sagte er langsam, „lass uns das nicht hier besprechen.“

Er stand auf und nahm meine zitternde Hand. 
„Ich bringe dich jetzt nach Hause und wir reden heute Abend.“

Vor meiner Wohnungstür blieben wir stehen und er gab mir einen flüchtigen Kuss.

„Wir reden heute Abend.“ Dann drehte er sich um und ging mit großen Schritten davon. 


Als ich mich gesammelt hatte holte ich meinen Schlüssel raus und öffnete die Tür. Meine Mitbewohnerin Ash kam mir mit einem breiten Lächeln im Gesicht entgegen gehüpft.

„Und“, dieses Wort zog sie in die Länge, „wie war euer Essen?“

„Ich glaube „beschissen“ trifft es nicht annähernd“, antwortete ich.


„Warum, was ist passiert?“

„Er hat mir einen Antrag gemacht. Vor diesem Café, vor all diesen fremden Leuten!“


„Was?“, fragte sie hysterisch, „Was hast du gesagt? Du liebst ihn doch, oder?“

Ich rang mir die Hände und ließ mich auf die Couch fallen. Sie setzte sich schweigend neben mich und blickte mich an. 


„Ich weiß auch nicht. Ich habe einfach Angst, dass er mich betrügt, so wie du weißt schon wer. Woher weiß ich, ob er der richtige ist.“


Plötzlich blickte Ash mich mit großen Augen an.

„Was ist?“, fragte ich verwundert.

„Er steht direkt hinter dir.“

Ich drehte mich ruckartig um. Hinter mir stand Luc und starrte mich fassungslos an. 


„Ich kann nicht glauben, dass du dich nach all der Zeit immer noch fragst, ob ich der richtige bin!“

Ich wusste nicht was ich darauf erwidern sollte, denn er hatte recht. Doch was er dann sagte, traf mich wie ein Schlag in die Magengrube.

„Ich … ich denke es ist besser, wenn wir getrennte Wege gehen.“ Er seufzte und ging eilig hinaus. Das einzige, was ich dachte, als ich die Wohnungstür zuknallen hörte war, dass ich ihn verloren hatte.

4 Kommentare

Brianna am 20. März 2021

Es ist richtig schön geschrieben, obwohl es am Anfang ziemlich verwirrend ist.

Liam am 15. März 2021

Ich finde die Geschichte an sich gut, aber wenn man damit anfängt, denkt man: Hä? Was passiert da, worum geht es? Aber im großen und ganzen ist die Geschichte gut!

Malea am 14. März 2021

Wow, Tina! Die Geschichte ist so gut, vor allem, weil es nur so ein kleiner Einblick in die Welt von Amber und Luc ist. Wie ein echt guter Schnappschuss. Ich hoffe es gibt eine kleine Fortsetzung...? Oben habe ich einerseits gelesen, dass die Geschichte eine Parallelgeschichte zu "die Laune der Verliebten" ist - gibt es die hier auch?, andererseits das du an einer weiteren Geschichte schreibst. ich würde mich nämlich sehr freuen, wenn ich sie bald hier lesen würde! Weißt du schon, wie die neue Geschichte heißt? Schreib mit viel Spaß weiter, deine Malea

Jan-Nigi am 13. März 2021

Oh wow, die kurze Geschichte ist echt gut gelungen! Gibt es eine Fortsetzung?